24. August 2017

Wer zu spät kommt, verpasst den Flieger – mit einer Live-Flugverfolgung wäre das nicht passiert

Jeder kennt dieses Gefühl. Man hat den Urlaub geplant, die Koffer sind gepackt und die Tickets für den Flug in der Brieftasche. Die Nervosität steigt, denn es ist nicht nur die schönste Zeit des Jahres, auf die man sich freut, sondern man hat immer die Angst im Nacken, dass man aus welchen Gründen auch immer den Flieger verpasst oder dieser unter Umständen ausfällt. Das Gleiche gilt für die „privaten Chauffeure“, die den Freund oder das Familienmitglied vom Flughafen abholen sollen. Kommt der Flieger überhaupt pünktlich, kann ein Abflug überhaupt schon bestätigt werden, ist die Ankunft pünktlich, oder hat der Flug so richtig Verspätung? Diese und andere Fragen lassen sich durch wenige Klicks ganz einfach durch eine Live-Flugverfolgung erledigen und beantworten.

Flugzeuge am Himmel

Es tut gut zu wissen

Nicht nur beruhigend ist es Gewissheit zu haben, ob ein Flug angekommen ist, die Landung schon stattgefunden hat, oder der Abflug schon vollzogen wurde und die Landung am Zielort bestätigt werden kann. Denn nichts ist schlimmer, als die Tatsache festzustellen, dass man aus unterschiedlichen Gründen den Flieger verpasst hat. Alle Mühen und vor allem auch Kosten umsonst. Und nur allen deshalb, weil vielleicht der Abflugterminal weiter gelegen war oder umgeleitet und zu einem anderen geändert wurde, als es angenommen oder im Vorfeld angekündigt auf dem Flugplan stand.

Ebenso ärgerlich, aber weitaus weniger dramatisch gestaltet sich das Warten am Terminal fürs Shuttlepersonal. Denn hat der angekündigte Flieger plötzlich deutliche Verspätung, kann das fürs Familienmitglied, für den Freund oder eben für sämtliches Abholpersonal richtig teuer werden. Ist nämlich ein Parkplatz am Terminal gefunden, läuft die Uhr und muss man dann unerwarteterweise länger warten als angenommen, kostet das eine Menge mehr, als zunächst vermutet. Den Flug verfolgen mit einem Flugradar ist eigentlich in solchen und anderen Fällen im Vorfeld die beste Devise, sich Ärger, Zeit und Kosten zu ersparen. Eine kurze und schnelle Eingabe der Flugdaten- und Flugnummer und schon erhält man auf einen Blick, wann Abflug und Ankunft des jeweiligen Fliegers ist und ob es sich um Verspätungen handelt oder sogar der Flug annulliert wurde, was nicht selten der Fall ist.

Bei Unwetter beispielsweise kann ein jeweiliger Flug innerhalb weniger Minuten annulliert werden, um die Sicherheit der Fluggäste zu gewährleisten, wird das sehr häufig getan. Und schon sitzt man da und wartet, oder kann sich wieder auf den Weg nah Hause begeben. Je nachdem wie weit der Flughafen vom Wohnort entfernt ist, kann auch das richtig teuer und vor allem sehr ärgerlich sein. Schließlich nehmen sich manche Fahrer sogar einen Urlaubstag, um sich entweder zum Flughafen fahren zu lassen oder selbst zum Airport zu fahren.

So funktioniert der Flugradar

Jeder kann ihn nutzen, denn es ist definitiv kein Zauberwerk. Ganz besonders Fans und Liebhaber von schönen Fliegern wollen wissen, wann sie exakt bei gutem Wetter in die Luft steigen, oder wann sie zur Landung ansetzen. Für sogenannte Flugzeug-Nerds und Planespotter ist der Flugradar ein idealer und verlässlicher Helfer, um genau im richtigen Moment auf den Auslöser der Kamera drücken zu können beispielsweise. Das Flugradar funktioniert grundsätzlich global und arbeitet Tag und Nacht. Die Transponder in den Fliegern selbst geben ihre Daten weiter. Und alle Flieger, die einen ADS-B-Transponder an Bord haben, tun das mit einer fabelhaften Präzision. So können Flughöhe, Position und andere wichtige Details übermittelt werden. Da die Übertragung allerdings bei ADS-B Transpondern nahezu zwei Mal pro Sekunde ermitteln, ist das auf dem Radar quasi eine Liveübertragung, was bedeutet, dass man jede Veränderung und Änderung sofort und unverzüglich mitgeteilt bekommt. Noch präzise rund genauer geht es nur im Tower selbst.

Bild: © ThePixelman/www.pixabay.com